Anfang des Monats habe ich mal wieder ein paar Tage in Mainz und Wiesbaden verbracht. Zwei Städte, in welchen ich mich mittlerweile fast wie zu Hause fühle und es viele tolle Orte, Cafés und Restaurantes gibt, die ganz  meinem Geschmack entsprechen. In Mainz angefangen mit dem Interior-Store "Fuchs & Bente", den Cafés "Dicke Lilli, gutes Kind" & "Annabatterie" und der Eisdiele mit den verrücktesten Eissorten überhaupt: "N'Eis - das Neustadteis". In Wiesbaden liebe ich das "Einzelstück" (sie führen zum Beispiel eine kleine Auswahl an Teilen von Anine Bing), dem "Artrium" (dort sind Marken wie Jukserei und Aesop vertreten) und dem wohl besten Kaffeehaus -  dem "Du & Ich". Die hausgemachte Pasta und Limos sind köstlich und der Brunch am Sonntag konnte bis jetzt noch kein anderes Café oder Restaurant jemals toppen.

 Kaffeehaus "Du & Ich" - Neugasse 18 -  Wiesbaden

Im Sale wurde ich diesen Monat bei Set fündig (leider kann ich das T-Shirt online nirgends mehr finden) und bei Zara habe ich eine etwas weiter geschnittene Leinenbluse mit Volants (im Online Shop nur noch in Gelb erhältlich) mitgenommen. Im Sommer trage ich bei diesen heißen Temperaturen sehr gerne Leinenstoffe, da sie angenehm leicht auf der Haut liegen. Filigraner Schmuck ist genau meins und daher durften zwei neue Ringe von Jukserei (der "Spinning" Ring in Roségold) und von BDM Studio (der Ring "Queen") bei "Fuchs & Bente" und im "Artrium" mit. Mittlerweile besitze ich von Jukserei einige Ringe. Die Qualität ist wirklich toll, preislich sind sie erschwinglich und auch die Firmenphilosophie überzeugt mich -  designt wird der Schmuck in Berlin und in Italien per Handarbeit hergestellt.



Außerdem habe ich mir meinen ersten Sally Hansen Nagellack (die Farbe "121 Let's Snow") gekauft. Ich war auf der Suche nach einem neuen weißen Lack, da ich diese Farbe im Sommer besonders schön zur gebräunter Haut finde. Das Auftragen ist ein Kunststück, aber ich glaube, das ist bei weißen Nagellacken einfach immer so.

 

Favoriten im Juni



Gesehen habe ich diesen Monat die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" - sicher kennt sie der eine oder andere von euch bereits. Bevor sich Hannah Baker das Leben nimmt, bespielt sie 13 Kassetten und erzählt ihre Geschichte, welche sowohl von Mobbing, sexueller Belästigung als auch von Cyber-Mobbing und anderen schlimmen Taten handeln, die diesem Mädchen widerfahren sind. Es ist eine Serie, die zum Nachdenken anregt und uns wieder ins Bewusstsein rückt, wie wichtig es ist, zu anderen Mitmenschen emphatisch, verständnisvoll und wertschätzend zu sein. Wir sollten auch in der alltäglichen Hektik die Augen offen halten für Menschen, denen es gerade nicht gut geht und deren Sorgen und Probleme ernst nehmen. Meine Freundin und Blogkollegin Jana (sie hat mir die Serie übrigens auch empfohlen - Danke für den Tipp, meine Liebe!) hat in ihrem Mai Rückblick noch ein paar mehr Worte zu der Serie verloren, ihren Artikel findet ihr hier. Ich von meiner Seite aus kann die Serie jedem wärmstens ans Herz legen!


Less is always more with personal style. Just know yourself, know what works for you and be naturally confident in expressing that. - Stella McCartney
Ich beschäftige mich zurzeit verstärkt mit der Thematik des Minimalismus, einem bewussteren Konsum was Mode betrifft und lese viele Artikel & Berichte zum Projekt "Capsule Wardrobe". Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, wird sicher gemerkt haben, wie wichtig es mir ist nur Kleidung zu shoppen, die zu 100 Prozent zu mir und meinem Kleidungstil passt. Dabei möchte ich nicht die neusten Trends in den Vordergrund stellen, sondern Outfits mit Basic- und Key-Pieces und dem ein oder anderen Hingucker zusammenzustellen, welche immer wieder in Outfitposts auftauchen. Ich achte vermehrt auf hochwertige Qualität, shoppe teilweise Vintage- oder Secondhand-Teile und versuche bewusst kleine Stores oder Start-up-Unternehmen zu unterstützen. Derzeit denke ich viel über mein persönliches Konsumverhalten nach und versuche meinen eigenen Modestil weiterzuentwickeln. Ein Buch, das ich derzeit lese und für viele Denkanstöße verantwortlich ist, heißt "Das Kleiderschrank-Projekt" von Anuschka Rees. Zu dieser Thematik werden in Zukunft sicher noch weitere Beiträge folgen. Svenja von Traumzuhause hat zu dem Lifestyle- und Interiortrend: Minimalismus und Slow Living einen für mich persönlich sehr stimmigen Beitrag veröffentlicht. Mit Witz und Charme nähert sie sich diesem Trend. Falls euch wie mich dieses Thema auch sehr interessiert, kann ich ihren Beitrag als Lesestoff jedenfalls empfehlen!

Monthly Recap: About June

29. Juni 2017



Anfang des Monats habe ich mal wieder ein paar Tage in Mainz und Wiesbaden verbracht. Zwei Städte, in welchen ich mich mittlerweile fast wie zu Hause fühle und es viele tolle Orte, Cafés und Restaurantes gibt, die ganz  meinem Geschmack entsprechen. In Mainz angefangen mit dem Interior-Store "Fuchs & Bente", den Cafés "Dicke Lilli, gutes Kind" & "Annabatterie" und der Eisdiele mit den verrücktesten Eissorten überhaupt: "N'Eis - das Neustadteis". In Wiesbaden liebe ich das "Einzelstück" (sie führen zum Beispiel eine kleine Auswahl an Teilen von Anine Bing), dem "Artrium" (dort sind Marken wie Jukserei und Aesop vertreten) und dem wohl besten Kaffeehaus -  dem "Du & Ich". Die hausgemachte Pasta und Limos sind köstlich und der Brunch am Sonntag konnte bis jetzt noch kein anderes Café oder Restaurant jemals toppen.

 Kaffeehaus "Du & Ich" - Neugasse 18 -  Wiesbaden

Im Sale wurde ich diesen Monat bei Set fündig (leider kann ich das T-Shirt online nirgends mehr finden) und bei Zara habe ich eine etwas weiter geschnittene Leinenbluse mit Volants (im Online Shop nur noch in Gelb erhältlich) mitgenommen. Im Sommer trage ich bei diesen heißen Temperaturen sehr gerne Leinenstoffe, da sie angenehm leicht auf der Haut liegen. Filigraner Schmuck ist genau meins und daher durften zwei neue Ringe von Jukserei (der "Spinning" Ring in Roségold) und von BDM Studio (der Ring "Queen") bei "Fuchs & Bente" und im "Artrium" mit. Mittlerweile besitze ich von Jukserei einige Ringe. Die Qualität ist wirklich toll, preislich sind sie erschwinglich und auch die Firmenphilosophie überzeugt mich -  designt wird der Schmuck in Berlin und in Italien per Handarbeit hergestellt.



Außerdem habe ich mir meinen ersten Sally Hansen Nagellack (die Farbe "121 Let's Snow") gekauft. Ich war auf der Suche nach einem neuen weißen Lack, da ich diese Farbe im Sommer besonders schön zur gebräunter Haut finde. Das Auftragen ist ein Kunststück, aber ich glaube, das ist bei weißen Nagellacken einfach immer so.

 

Favoriten im Juni



Gesehen habe ich diesen Monat die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" - sicher kennt sie der eine oder andere von euch bereits. Bevor sich Hannah Baker das Leben nimmt, bespielt sie 13 Kassetten und erzählt ihre Geschichte, welche sowohl von Mobbing, sexueller Belästigung als auch von Cyber-Mobbing und anderen schlimmen Taten handeln, die diesem Mädchen widerfahren sind. Es ist eine Serie, die zum Nachdenken anregt und uns wieder ins Bewusstsein rückt, wie wichtig es ist, zu anderen Mitmenschen emphatisch, verständnisvoll und wertschätzend zu sein. Wir sollten auch in der alltäglichen Hektik die Augen offen halten für Menschen, denen es gerade nicht gut geht und deren Sorgen und Probleme ernst nehmen. Meine Freundin und Blogkollegin Jana (sie hat mir die Serie übrigens auch empfohlen - Danke für den Tipp, meine Liebe!) hat in ihrem Mai Rückblick noch ein paar mehr Worte zu der Serie verloren, ihren Artikel findet ihr hier. Ich von meiner Seite aus kann die Serie jedem wärmstens ans Herz legen!


Less is always more with personal style. Just know yourself, know what works for you and be naturally confident in expressing that. - Stella McCartney
Ich beschäftige mich zurzeit verstärkt mit der Thematik des Minimalismus, einem bewussteren Konsum was Mode betrifft und lese viele Artikel & Berichte zum Projekt "Capsule Wardrobe". Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, wird sicher gemerkt haben, wie wichtig es mir ist nur Kleidung zu shoppen, die zu 100 Prozent zu mir und meinem Kleidungstil passt. Dabei möchte ich nicht die neusten Trends in den Vordergrund stellen, sondern Outfits mit Basic- und Key-Pieces und dem ein oder anderen Hingucker zusammenzustellen, welche immer wieder in Outfitposts auftauchen. Ich achte vermehrt auf hochwertige Qualität, shoppe teilweise Vintage- oder Secondhand-Teile und versuche bewusst kleine Stores oder Start-up-Unternehmen zu unterstützen. Derzeit denke ich viel über mein persönliches Konsumverhalten nach und versuche meinen eigenen Modestil weiterzuentwickeln. Ein Buch, das ich derzeit lese und für viele Denkanstöße verantwortlich ist, heißt "Das Kleiderschrank-Projekt" von Anuschka Rees. Zu dieser Thematik werden in Zukunft sicher noch weitere Beiträge folgen. Svenja von Traumzuhause hat zu dem Lifestyle- und Interiortrend: Minimalismus und Slow Living einen für mich persönlich sehr stimmigen Beitrag veröffentlicht. Mit Witz und Charme nähert sie sich diesem Trend. Falls euch wie mich dieses Thema auch sehr interessiert, kann ich ihren Beitrag als Lesestoff jedenfalls empfehlen!
Dieses Outfit besteht aus Kleidungsstücken, welche fast täglich zum Einsatz kommen. Angefangen mit der schwarzen Skinny Jeans von Topshop (die Modelle werden nämlich auch in Petite-Größen produziert und passen mir daher wie angegossen), der Jeansjacke zu welcher ich seit vielen Jahren immer wieder im Sommer greife und die weißen Superga Sneakers. Ein weiterer Klassiker darf natürlich auch nicht vergessen werden - die Saint Laurent Small Monogram Tasche. Eigentlich hätte der Beitrag auch den Titel "Everyday Favorites" tragen können... 

Dieses Outfit haben wir in Wiesbaden spontan abgelichtet, daher ist mein Outfit auch alles andere als spektakulär. Es ist eben ein Look, den ich so oder so ähnlich im Alltag trage, wenn ich zum Beispiel viel zu Fuß unterwegs bin (da sind bequeme Schuhe ein Muss!). Aber vielleicht machen es gerade solche Outfits aus, denn sie spiegeln die Basic-Essentials auf die jederzeit Verlass ist wider. Diese können vielseitig zu den unterschiedlichsten Outfits kombiniert werden und funktionieren selbst zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Die weißen Superga Sneakers trage ich zum Beispiel auch gerne zu Lederleggings und einem Shirtkleid (hier), die Bluse hatte ich letzten Sommer zu diesem Outfit (hier) an und die Jeansjacke habe ich hier bereits auf dem Blog abgelichtet.




Minimum: Bluse | Esprit: Jeansjacke | Topshop: Jeans | Superga: Sneakers | Daniel Wellington: Armbanduhr | Saint Laurent: Crossbody-Tasche Small Monogram

 

 

Shop this Post

Outfit: As Everyday

22. Juni 2017

Dieses Outfit besteht aus Kleidungsstücken, welche fast täglich zum Einsatz kommen. Angefangen mit der schwarzen Skinny Jeans von Topshop (die Modelle werden nämlich auch in Petite-Größen produziert und passen mir daher wie angegossen), der Jeansjacke zu welcher ich seit vielen Jahren immer wieder im Sommer greife und die weißen Superga Sneakers. Ein weiterer Klassiker darf natürlich auch nicht vergessen werden - die Saint Laurent Small Monogram Tasche. Eigentlich hätte der Beitrag auch den Titel "Everyday Favorites" tragen können... 

Dieses Outfit haben wir in Wiesbaden spontan abgelichtet, daher ist mein Outfit auch alles andere als spektakulär. Es ist eben ein Look, den ich so oder so ähnlich im Alltag trage, wenn ich zum Beispiel viel zu Fuß unterwegs bin (da sind bequeme Schuhe ein Muss!). Aber vielleicht machen es gerade solche Outfits aus, denn sie spiegeln die Basic-Essentials auf die jederzeit Verlass ist wider. Diese können vielseitig zu den unterschiedlichsten Outfits kombiniert werden und funktionieren selbst zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Die weißen Superga Sneakers trage ich zum Beispiel auch gerne zu Lederleggings und einem Shirtkleid (hier), die Bluse hatte ich letzten Sommer zu diesem Outfit (hier) an und die Jeansjacke habe ich hier bereits auf dem Blog abgelichtet.




Minimum: Bluse | Esprit: Jeansjacke | Topshop: Jeans | Superga: Sneakers | Daniel Wellington: Armbanduhr | Saint Laurent: Crossbody-Tasche Small Monogram

 

 

Shop this Post

Wenn die Temperaturen über 30 Grad klettern, ist ein leichtes Gericht als Mittags- oder Abendessen meist die beste Option. Da eignen sich Salate, welche sehr vielseitig zubereitet werden können. Bereits letztes Jahr im Sommer veröffentlichte ich eine etwas außergewöhnliche Variante (ein Sommersalat mit gegrilltem Hähnchenfleisch und Nektarine) hier auf Sparkly Inspiration. Diesen Sommer habe ich Quinoa für mich entdeckt und ein Rezept kreiert, welches sowohl als Beilage zum Grillen als auch solo oder zum Beispiel mit einem angebratenen Lachsfilet lecker schmeckt. 

Du brauchst für zwei Portionen:
70g Quinoa
1 Dose Kichererbsen
1 kleine Paprika
1 Handvoll Rucola / oder Koriander
1 Avocado
2 kleine Frühlingszwiebeln
125g Cashewnüsse
Scharfes Paprikapulver

Für das Dressing:
Etwas Erdnussbutter
Olivenöl
Sojasoße
1 Limette
Salz, Pfeffer

Zuerst die Körner des Quinoas in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen und anschließend in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser köcheln lassen bis dieser gequollen ist. Auf einem Backblech ein Backpapier auslegen und die Kichererbsen darauf verteilen. Diese anschließend mit Pfeffer und viel scharfem Paprikagewürz würzen und im Backofen bei 180 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen. Während die Kichererbsen backen ist es sinnvoll, diese ab und zu auf dem Blech durcheinander zu mengen damit sie gleichmäßig gebacken werden können. Anschließend die Paprika als auch die Frühlingszwiebeln fein würfeln und die Avocado ebenfalls in Streifen oder in Würfel schneiden. Den fertigen Quinoa mit den gebackenen Kichererbsen, den gewürfelten Frühlingszwiebeln, der Avocado, der Paprika und den Cashewnüssen in eine Schüssel geben und vermengen. Für das Dressing etwa zwei kleine Teelöffel Erdnussbutter mit etwas Olivenöl und Sojasoße als auch einem Schuss Wasser vermengen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und den Saft einer Limette dazugeben. Abschließend den Rucola waschen und unterheben. Fertig!


 

Shop this Post


Recipe: Quinoa Salad with Salmon

16. Juni 2017

Wenn die Temperaturen über 30 Grad klettern, ist ein leichtes Gericht als Mittags- oder Abendessen meist die beste Option. Da eignen sich Salate, welche sehr vielseitig zubereitet werden können. Bereits letztes Jahr im Sommer veröffentlichte ich eine etwas außergewöhnliche Variante (ein Sommersalat mit gegrilltem Hähnchenfleisch und Nektarine) hier auf Sparkly Inspiration. Diesen Sommer habe ich Quinoa für mich entdeckt und ein Rezept kreiert, welches sowohl als Beilage zum Grillen als auch solo oder zum Beispiel mit einem angebratenen Lachsfilet lecker schmeckt. 

Du brauchst für zwei Portionen:
70g Quinoa
1 Dose Kichererbsen
1 kleine Paprika
1 Handvoll Rucola / oder Koriander
1 Avocado
2 kleine Frühlingszwiebeln
125g Cashewnüsse
Scharfes Paprikapulver

Für das Dressing:
Etwas Erdnussbutter
Olivenöl
Sojasoße
1 Limette
Salz, Pfeffer

Zuerst die Körner des Quinoas in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen und anschließend in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser köcheln lassen bis dieser gequollen ist. Auf einem Backblech ein Backpapier auslegen und die Kichererbsen darauf verteilen. Diese anschließend mit Pfeffer und viel scharfem Paprikagewürz würzen und im Backofen bei 180 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen. Während die Kichererbsen backen ist es sinnvoll, diese ab und zu auf dem Blech durcheinander zu mengen damit sie gleichmäßig gebacken werden können. Anschließend die Paprika als auch die Frühlingszwiebeln fein würfeln und die Avocado ebenfalls in Streifen oder in Würfel schneiden. Den fertigen Quinoa mit den gebackenen Kichererbsen, den gewürfelten Frühlingszwiebeln, der Avocado, der Paprika und den Cashewnüssen in eine Schüssel geben und vermengen. Für das Dressing etwa zwei kleine Teelöffel Erdnussbutter mit etwas Olivenöl und Sojasoße als auch einem Schuss Wasser vermengen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und den Saft einer Limette dazugeben. Abschließend den Rucola waschen und unterheben. Fertig!


 

Shop this Post



Streifen gehen immer - meist sind es einfache Basic-Teile, welche sehr vielseitig kombiniert werden können. Mittlerweile besitze ich zwei Streifenshirts von Cos und eines von Samsoe & Samsoe. Neu einziehen durfte das Edited "Anastacia" Top, ganz besonders angetan hat es mir der taillierte, etwas kürzere Schnitt und der Rüschensaum.

Bereits im Onlineshop dachte ich mir, dass sich dieses Oberteil sicher gut zu meiner Mom Jeans kombinieren lassen würde. Denn ehrlich gesagt, so sehr ich meine Mom Jeans liebe und auch häufig im Alltag trage, habe ich ab und zu ein bisschen Schwierigkeiten sie zu anderen Teilen aus meinem Kleiderschrank zu kombinieren. Bei Pinterest stöbere ich immer wieder gerne und schnappe die ein oder andere Kombinationsmöglichkeit auf (Hier findet ihr zum Beispiel meine Pinnwand zum Bereich "Fashion" mit vielen Outfitinspirationen im minimalistischen Stil). Habt ihr noch Ideen zu welchen Kleidungsstücken sich die Mom Jeans auch noch gut kombinieren lassen würde? Im Alltag trage ich sie oft zu einem schlichten T-Shirt mit einem Blazer oder einer anderen Jacke darüber (so ähnlich wie bei diesem Outfit hier).

Edited: Oberteil | Topshop: Mom Jeans | Aldo: Ballerinas | Saint Laurent: Umhängetasche

 

 

Shop this Post

Outfit: Stripes & Mom Jeans

10. Juni 2017


Streifen gehen immer - meist sind es einfache Basic-Teile, welche sehr vielseitig kombiniert werden können. Mittlerweile besitze ich zwei Streifenshirts von Cos und eines von Samsoe & Samsoe. Neu einziehen durfte das Edited "Anastacia" Top, ganz besonders angetan hat es mir der taillierte, etwas kürzere Schnitt und der Rüschensaum.

Bereits im Onlineshop dachte ich mir, dass sich dieses Oberteil sicher gut zu meiner Mom Jeans kombinieren lassen würde. Denn ehrlich gesagt, so sehr ich meine Mom Jeans liebe und auch häufig im Alltag trage, habe ich ab und zu ein bisschen Schwierigkeiten sie zu anderen Teilen aus meinem Kleiderschrank zu kombinieren. Bei Pinterest stöbere ich immer wieder gerne und schnappe die ein oder andere Kombinationsmöglichkeit auf (Hier findet ihr zum Beispiel meine Pinnwand zum Bereich "Fashion" mit vielen Outfitinspirationen im minimalistischen Stil). Habt ihr noch Ideen zu welchen Kleidungsstücken sich die Mom Jeans auch noch gut kombinieren lassen würde? Im Alltag trage ich sie oft zu einem schlichten T-Shirt mit einem Blazer oder einer anderen Jacke darüber (so ähnlich wie bei diesem Outfit hier).

Edited: Oberteil | Topshop: Mom Jeans | Aldo: Ballerinas | Saint Laurent: Umhängetasche

 

 

Shop this Post






Beiträge, welche ich auf anderen Blogs immer wieder gerne lese, sind Monatsfavoriten oder Rückblicke auf den jeweils vergangenen Monat. Daher dachte ich mir, ab diesem Monat eine etwas ähnliche Kategorie hier auf Sparkly Inspiration zu eröffnen. Welche Inhalte genau auftauchen werden, wird sicher von Monat zu Monat variieren. In dieser neuen Beitragskategorie werde ich Bücher, Artikel, Filme oder andere Blogs und Instagram-Accounts festhalten, die mich inspiriert haben. Was ich in letzter Zeit geshoppt habe, kann erwähnt werden oder ich stelle euch vor welches Gericht/Restaurant ich derzeit besonders liebe, an welchen Orten ich war und noch viele weitere Inhalte können von Zeit zu Zeit in diese Art von Beitrag integriert werden. Ich möchte mich da auch nicht zu genau festlegen - ich hoffe, dieser etwas persönlichere Beitrag gefällt und inspiriert euch!

Starten wir mit einer großen Liebe diesen Monat: frischen Schnittblumen! Jedes Jahr freue ich mich ganz besonders auf die ersten Pfingstrosen, ganz besonders schön ist die alte dunkelrote Sorte aus dem Garten meiner Oma. Mittlerweile ist es zu meiner Tradition geworden, einmal in der Woche auf dem Markt frische Schnittblumen auszusuchen und unsere Wohnung dadurch etwas zu verschönern - denn wie heißt es so schön:
Flowers always make people better, happier, and more helpful; they are sunshine, food and medicine to the mind. -  Luther Burbank

Machen wir weiter mit einem Restaurant-Tipp. Ich esse für mein Leben gerne italienisch. Bisher hatte ich in Freiburg aber noch kein Restaurant gefunden, welches mich voll und ganz überzeugen konnte. Bis ich vor einer Weile das Tialini entdeckte. Einerseits ist das Ambiente sehr schön, andererseits das Essen super lecker! Ich waren in den letzten Wochen mehrmals dort und egal wer als Begleitung mit dabei war, jedem hat es sehr gut geschmeckt. Ganz besonders toll finde ich das Angebot am Montag und Dienstag - da gibt es extra große Pizzen, die wunderbar mit zwei oder mehreren Leuten gegessen werden können. Mein Favorit ist übrigens die Pizza "Vialino" mit Parmaschinken, Rucola, Parmesan und Pinienkerne.



Geshoppt habe ich diesen Monat das Blusenkleid von Mango und eine weiße Jeansjacke von Vila. Beide Kleidungsstücke könnt ihr getragen in den letzten beiden Outfitbeiträgen (hier und hier) sehen. Das Blusenkleid war eher ein Spontankauf -  die Farbe Khaki ist einfach immer ein Dauerbrenner. Nach einer weißen Jeansjacke habe ich schon letzten Sommer gesucht und jetzt endlich ein gut sitzendes Modell gefunden.

Favoriten im Mai




Und kommen wir zu meiner persönlichen Inspirationsquelle des Monats: Carola Pojers Blog Vienna Wedekind. Eigentlich ist und war sie schon immer eine Inspiration für mich. Ich mag ihren minimalistischen Stil und Sinn für Fashion und ihre Art Outfits zu kombinieren. Ihre Bildsprache sowohl auf ihrem Blog als auch bei Instagram ist kaum zu toppen. Besonders inspiriert hat mich ihr Santorini Travel Guide (einen Ort den ich unbedingt auch noch bereisen möchte) und ihre Homestory zusammen mit Westwing habe ich mir sicher schon fast 1000 mal angeschaut...

Monthly Recap: About May

4. Juni 2017






Beiträge, welche ich auf anderen Blogs immer wieder gerne lese, sind Monatsfavoriten oder Rückblicke auf den jeweils vergangenen Monat. Daher dachte ich mir, ab diesem Monat eine etwas ähnliche Kategorie hier auf Sparkly Inspiration zu eröffnen. Welche Inhalte genau auftauchen werden, wird sicher von Monat zu Monat variieren. In dieser neuen Beitragskategorie werde ich Bücher, Artikel, Filme oder andere Blogs und Instagram-Accounts festhalten, die mich inspiriert haben. Was ich in letzter Zeit geshoppt habe, kann erwähnt werden oder ich stelle euch vor welches Gericht/Restaurant ich derzeit besonders liebe, an welchen Orten ich war und noch viele weitere Inhalte können von Zeit zu Zeit in diese Art von Beitrag integriert werden. Ich möchte mich da auch nicht zu genau festlegen - ich hoffe, dieser etwas persönlichere Beitrag gefällt und inspiriert euch!

Starten wir mit einer großen Liebe diesen Monat: frischen Schnittblumen! Jedes Jahr freue ich mich ganz besonders auf die ersten Pfingstrosen, ganz besonders schön ist die alte dunkelrote Sorte aus dem Garten meiner Oma. Mittlerweile ist es zu meiner Tradition geworden, einmal in der Woche auf dem Markt frische Schnittblumen auszusuchen und unsere Wohnung dadurch etwas zu verschönern - denn wie heißt es so schön:
Flowers always make people better, happier, and more helpful; they are sunshine, food and medicine to the mind. -  Luther Burbank

Machen wir weiter mit einem Restaurant-Tipp. Ich esse für mein Leben gerne italienisch. Bisher hatte ich in Freiburg aber noch kein Restaurant gefunden, welches mich voll und ganz überzeugen konnte. Bis ich vor einer Weile das Tialini entdeckte. Einerseits ist das Ambiente sehr schön, andererseits das Essen super lecker! Ich waren in den letzten Wochen mehrmals dort und egal wer als Begleitung mit dabei war, jedem hat es sehr gut geschmeckt. Ganz besonders toll finde ich das Angebot am Montag und Dienstag - da gibt es extra große Pizzen, die wunderbar mit zwei oder mehreren Leuten gegessen werden können. Mein Favorit ist übrigens die Pizza "Vialino" mit Parmaschinken, Rucola, Parmesan und Pinienkerne.



Geshoppt habe ich diesen Monat das Blusenkleid von Mango und eine weiße Jeansjacke von Vila. Beide Kleidungsstücke könnt ihr getragen in den letzten beiden Outfitbeiträgen (hier und hier) sehen. Das Blusenkleid war eher ein Spontankauf -  die Farbe Khaki ist einfach immer ein Dauerbrenner. Nach einer weißen Jeansjacke habe ich schon letzten Sommer gesucht und jetzt endlich ein gut sitzendes Modell gefunden.

Favoriten im Mai




Und kommen wir zu meiner persönlichen Inspirationsquelle des Monats: Carola Pojers Blog Vienna Wedekind. Eigentlich ist und war sie schon immer eine Inspiration für mich. Ich mag ihren minimalistischen Stil und Sinn für Fashion und ihre Art Outfits zu kombinieren. Ihre Bildsprache sowohl auf ihrem Blog als auch bei Instagram ist kaum zu toppen. Besonders inspiriert hat mich ihr Santorini Travel Guide (einen Ort den ich unbedingt auch noch bereisen möchte) und ihre Homestory zusammen mit Westwing habe ich mir sicher schon fast 1000 mal angeschaut...

Sparkly Inspiration on Instagram